Autobahn Raser

BMW 530d Touring Vollgas Topspeed

Autobahn Raser

Raser haben immer Schuld ?!

 

Straßenverkehrsrecht Autobahn Raser

 

Bei hohen Geschwindigkeiten steigt das Risiko für Unfälle. Autobahn Raser gefährden Andere und sich selbst. Soweit so bekannt. Was viele schon nicht mehr wissen ist die Faustformel, um den Bremsweg zu berechnen. Und die Tatsache, dass sich der Bremsweg bei doppelter Geschwindigkeit auch vervierfacht. Zur Erinnerung: Bremsweg in Metern = (Geschwindigkeit/10) hoch2). Dazu kommt allerdings die Reaktionszeit, die in der Regel etwa eine Sekunde beträgt (Strecke, die vom Fahrzeug zwischen Erkennen eines Hindernisses und der Einleitung der Bremsung zurück gelegt wird) woraus sich in Kombination mit dem Bremsweg der Anhalteweg ergibt. Aber auch diese Formel können sie getrost wieder vergessen, denn auch wenn der deutsche Durchschnitts-Autofahrer keinen blassen Schimmer vom Regelwerk (StVO) hat (jeden Tag auf den Autobahnen der Republik zu beobachten), braucht man sich als Unfallgegner nur einen Raser zu suchen, um per Rechtsprechung 40 Prozent der Schuld einfach abgeben zu können.

 

Wer auf der Autobahn über 130 Km/h schnell fährt, bekommt beim Unfall die Schuld.

Immer mehr Urteile bedrohen unser Hochgeschwindigkeits-Paradies wie die Erderwärmung Holland. Im aktuellen Falle hat das Oberlandesgericht einem Kläger 40% der Schadensumme abgenommen, weil der Beklagte auf einer unlimitierten Autobahn mit einem Tempo von 200 km/h auf der linken Spur unterwegs war. Der Kläger war verkehrswidrig auf die linke Spur eingeschert und der Schnellfahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Trotzdem entschied der Richter, hätte der Fahrer des schnelleren Fahrzeugs den Unfall verhindern können, wenn er nicht so gerast wäre und erlegte ihm 40 Prozent der Schadensumme auf. (AZ.: 12 U 313/13). Dieses Urteil ist in Deutschland kein Einzelfall mehr. Das ändert allerdings auch wenig an der Situationen im Straßenverkehr. Zum einen sollte es jedem bewusst sein, dass bei schnellerer Fahrt das Risiko steigt. Im Idealfall kennt man sich auch noch mit dem Regelwerk und physikalischen Rahmenbedingungen aus und kann das Risiko besser einschätzen. Und dann gilt im Regelwerk immer noch § 1: “Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.“ Das gilt für Schnellfahrer genauso wie für Langsamfahrer.

 

Deutschland doch kein Autobahn Raser – Paradies?

 

Leicht vereinfacht heißt der Absatz allerdings auch: Fahre stets so, als ob alle Anderen Idioten sind!Immer mit den Fehlern anderer rechnen!

 

 

Mehr Autos, die sich super zum Rasen eignen: Nissan GT-R R35 2017

No Comments

Post a Comment